Museen Nabburg

Kunst, Kulturgeschichte und Naturkunde

MENSCHENSKINDER wie die Zeit vergeht!

MENSCHENSKINDER wie die Zeit vergeht! © HR-Design 2019

Am 28. März 2009 fiel mit der Eröffnung des Stadtmuseums Zehentstadel in Nabburg der Startschuss zur neuen Kulturinstitution. 38 in der Hauptsache auf die örtliche Historie zugeschnittene Sonderausstellungen, zahlreiche Workshops, sieben Mini-Bürger-Feste und mehrfache Theater- und Konzertaufführungen zeugen von einem lebendigen und vielfältigen kulturellen Angebot.

Die Sonderausstellung "MENSCHENSKINDER wie die Zeit vergeht!" zum 10jährigen Bestehen des Stadtmuseums nimmt das kleine Jubiläum ganz wörtlich und lässt Kinder- und Familienfotos aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts für sich sprechen: Einerseits als Museum, das sich nicht nur, aber besonders auch an diese Zielgruppe richtet, andererseits des Rückblicks wegen, bei dem es jedem so geht, wenn er seine eigenen Kinderfotos in die Hand bekommt und sich bewusst macht, „wie schnell die Zeit vergeht!“.

Die Präsentation ist ein erster Versuch, einen Bruchteil der weit über 2000 Glasnegative, die sich in der stadtgeschichtlichen Sammlung befinden, „sichtbar“ zu machen. Im Wesentlichen dienten zwei Kontingente von Glasplattennegativen als Basis für die Bilderauswahl: Das eine war zuletzt im ehemaligen „Leingärtner-Haus“ in der Bachgasse deponiert, bevor es der ehemalige Kreisheimatpfleger Ernst Dausch übernahm, das andere stammt aus dem Nachlass des Fotografen Wolfgang Grimm, der eine Gemischtwarenhandlung im Stadtteil „Venedig“ betrieb.

Die großformatig auf Papier oder Karton ausgedruckten Porträtaufnahmen sind ein Zeitkolorit und geben einen interessanten Einblick in Mutter-und/oder Vater-Kind- bzw. Geschwisterbeziehungen. Viele Motive zeigen mikro- oder sozialgeschichtlich relevante Inhalte oder transportieren emotionale Momente. Das vielfache Fehlen von Hintergrundinformationen zu den Personen, Orten und Anlässen führt dazu, dass die Bilder für sich stehen und sprechen.

Die Ausstellung „MENSCHENSKINDER wie die Zeit vergeht!“ ist vom 4. Mai bis 5. Juli jeweils Dienstag bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Infos unter Tel. 09433/204639.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren